https://admin.intention.de/wp-content/uploads/2021/08/Header_Inside_Outdoor-1920x816.jpg
Inside Outdoor 10 Weckrufe an die Outdoorbranche

Was geht, liebe Outdoorbranche?

Outdoor ist schon lange kein Nischenthema mehr. Im Gegenteil: Durch Corona ist der Trend, die Natur wieder „neu zu entdecken“ noch einmal verstärkt worden. Das ist bekannt. Aber was heißt das jetzt genau für die Branche? Welche Trends sind relevant? An welchen Stellen gilt es wachsam sein, um an den neuen Outdoor-Trends zu partizipieren – und beim Kunden mit Relevanz zu punkten? Wie reagiert man am besten auf das immer größer werdende Nachhaltigkeitsbewusstsein der Zielgruppe? Und wie steht es mit der Transparenz deiner Marke? All diese Fragen wollen wir mit dir diskutieren.

Fotos: Photocase

Was Kunden bewegt

Hallo, wir sind die Werbeagentur intention – und beruflich wie privat echte Outdoorfanatiker. Wir sind mit der Marke Jack Wolfskin über Jahrzehnte gewachsen und betreuen seit einem Jahr den Outdoor-Hosen-Spezialisten Maier Sports vollumfänglich. Nicht zuletzt deshalb haben wir naturgemäß den Markt im Blick. Und deshalb sehen wir auch: Die Outdoorbranche ist mitten in einem Wandel.
Wie du auf diesen Wandel reagieren kannst und ihn zum Vorteil für dich und deine Marke machst, haben wir in zehn Weckrufen formuliert.

Und jetzt: Ein nachhaltiger Vorgeschmack

Drei ausgewählte von diesen zehn Weckrufen findest du hier. Die restlichen bekommst du als schickes Whitepaper. Dafür musst du nur deine E-Mailadresse da lassen und wir schicken dir das PDF schnellstmöglich per E-Mail zu.

Foto: Photocase

1. Schützt eure natürliche Grundlage

Warum nur zu bewahren nicht ausreicht

DIE SITUATION
Von Outdoormarken erwartet der Verbraucher, dass sie nachhaltig handeln. Wer von der Natur und der gesunden Umwelt lebt, der muss diese auch schützen. Der Anspruch ist langfristig und umfassend und bezieht alle Aspekte der Nachhaltigkeit ein. Insbesondere der Verbrauch an fossilen und knappen Rohstoffen und Landschaften, die CO2-Freisetzung und die Vermüllung der Umwelt sind Probleme, die gelöst werden müssen.
Um das alles zu schaffen, müssen Allianzen gebildet werden, die über die Interessen der einzelnen Firma weit hinausgehen. Zukünftig will der Verbraucher nicht nur, dass die Industrie Schäden wieder repariert – es soll etwas an die Natur und die Menschheit zurückgeben werden.

DIE AUFGABE
Outdoormarken dürfen nicht mehr nur die Sehnsucht nach Erlebnissen und die Reise- und Wanderlust fördern, sondern müssen für die Konsequenzen ihres Handelns geradestehen. Eine fundierte Nachhaltigkeitsstrategie ist unumgänglich. Zudem muss sich jeder Player im Outdoormarkt glaubhaft für den Schutz vor weiterer Zerstörung und für eine Umkehrung dieses Weges engagieren. Off-Setting und Schadstoffreduzierung sind nicht genug.d Landschaften, die CO2- Freisetzung und die Vermüllung der Umwelt sind Probleme, die gelöst werden müssen.

2. Zeigt uns was Echtes!

Warum nach der Selbstinszenierung das echte Erleben kommt

DIE SITUATION
Nach dem Konsum von Instagram-Posts verstehen die Menschen langsam, dass sie eine Scheinwelt erzeugen, mit der sie immer weniger verbunden sind. Es gibt eine Sehnsucht nach Konzentration und nach wahrem Erlebnis. In Zukunft werden Menschen sich wieder mehr Zeit für das eigene Erleben nehmen. Sie suchen den echten Kontakt und die Inspiration für ihr Leben und ihre Persönlichkeit. Social Media wird wieder realer. Fakes verlieren an Attraktion. Echte Freundschaften bekommen wieder einen deutlich höheren Wert.

DIE AUFGABE
Outdoormarken dürfen sich nicht mehr auf die Strahlkraft von Massen-Influencern verlassen, sondern müssen den Weg zum wahrhaftigen Erleben zeigen. Instagram-Reichweiten reichen nicht mehr aus. Es wird das Echte gesucht. Die zweitbesten Plätze, auf denen sich nicht alle mit ihrem Handy tummeln, und das eigene Entdecken sollten wieder mehr in den Fokus rücken.

Foto: Photocase

Foto: Photocase

3. Sucht das Weite in der Nähe!

Warum Gretas Reisen das Bewusstsein verändern

DIE SITUATION
Auch in Zeiten des Klimawandels und nach Corona wird der Mensch das Reisen nicht lassen. Vielmehr müssen Wissenschaft und Technik es uns ermöglichen, ohne schädlichen Ressourcenverbrauch und Umweltbelastung zu reisen. Bis dahin quält uns das schlechte Gewissen. Die eine große Reise im Jahr werden sich die Menschen trotzdem erlauben. Die Kurztrips müssen weniger und umweltverträglicher werden. Man entdeckt wieder die Ziele im eigenen Land.

DIE AUFGABE
Die Outdoormarken müssen sich fragen lassen, welches Bild und welche Anreize sie mit ihrer Kommunikation erzeugen. Nach Patagonias Aufruf zum Konsumverzicht muss jetzt der Aufruf zu einem geänderten Reiseverhalten kommen. Die Botschaft ist, sich zu konzentrieren und sich Zeit zu nehmen. Jedes Ziel hat es verdient, mit Rücksicht bereist zu werden.

Foto: Photocase

4. Besinnt euch auf eure Wurzeln!

Warum die Natur immer relevanter wird

DIE SITUATION
Das Leben in unseren Städten und die Kindheit und Jugend der jungen Generationen verlaufen oftmals weit abgekoppelt von der Natur...

Foto: Photocase

5. Erdet euch!

Warum höher, schneller, weiter kein Erfolgsrezept mehr ist

DIE SITUATION
Wir können uns nicht immer weiter steigern und noch waghalsigere Dinge versuchen...

6. Macht Outdoor modern!

Warum Outdoorbekleidung zur Alltagsbekleidung wird

DIE SITUATION
Viele Menschen verstehen sich nicht als Outdoorer und tragen trotzdem funktionelle Bekleidung für draußen...

Foto: Photocase
Foto: Photocase

7. Verteidigt euer Revier!

Warum sich die Outdoorbranche auflöst

DIE SITUATION
Outdoor ist zum Sammelbegriff geworden, der wenig Identität stiftem funktionelle Bekleidung für draußen...

8. Verkauft eure Überzeugungen!

Warum Inhalte weiter an Bedeutung gewinnen

DIE SITUATION
In Social Media geht es zunehmend zum einen um Vernetzung, Impulse und Zugang zu Informationen...

Foto: Photocase
Foto: Photocase

9. Seid einfach ehrlich!

Warum Offenheit zum Gamechanger wird

DIE SITUATION
Die Menschen sind es leid, Scheinwelten, Pseudo-Nachhaltigkeit und überzogene Produktversprechen zu sehen...

Foto: Photocase

10. Zeigt, was hinter euren Logos steckt!

Warum Markenidentität ein Comeback erlebt

DIE SITUATION
Die Markenpersönlichkeit bekommt neue Bedeutung. Wer wahrgenommen werden will, muss Profil und Haltung zeigen...

 

 

Dann schreib eine kurze E-Mail an cora_schneider@intention.de – und wenig später ist ein PDF mit allen Thesen zu dir auf dem Weg…

PS: Wir wissen, unsere Thesen sind kontrovers oder zumindest diskussionswürdig. Und wir diskutieren gerne. Du hast Lust mit uns darüber zu reden? Dann hast du hier drei Möglichkeiten.

https://admin.intention.de/wp-content/uploads/2021/08/Cora_schneider-480x480.jpg
Per Telefon

Unsere Geschäftsführerin Cora ist u. a. unser Kundenberaterin für Maier Sports – und privat ambitionierte Wanderin. Falls du Lust auf ein unverbindliches erstes Kennenlernen hast, greif einfach zum Hörer und tausch dich mit Cora aus.

Ansprechpartner
intention Werbeagentur Bonn

Cora Schneider
+49 228 97734-611
cora_schneider@intention.de

https://admin.intention.de/wp-content/uploads/2021/08/Anna_Mueller-480x480.jpg
Per Zoom

Unser Outdoor begeistertes Team steht für dich bereit, falls du schon eine mehr oder weniger konkrete Aufgabenstellung hast, zu der du mit uns brainstormen willst. Kontaktiere einfach unsere Kundenberaterin Anna an und sie macht einen Zoom-Termin mit dem Team aus.

Ansprechpartner
intention Werbeagentur Bonn

Anna Müller
+49 228 97734-285
anna_mueller@intention.de

https://admin.intention.de/wp-content/uploads/2021/08/Steffen_Schneider-480x480.jpg
Per Walk

Unser Geschäftsführer und Agenturgründer Steffen ist Wanderer und Fahrradjunkie aus Leidenschaft. Er hat Jack Wolfskin viele Jahre lang hauptverantwortlich betreut und hat tiefe Insights in die Branche. Wenn du also auf einem kleinen Spaziergang über das Thema Marke fachsimpeln willst, kommt Steffen auch persönlich für einen kleinen Walk bei euch vorbei.

Ansprechpartner
intention Werbeagentur Bonn

Steffen Schneider
+49 228 97734-11
steffen_schneider@intention.de